JUNGMUT Logo

Content-Marketing: Mit hochwertigen Inhalten überzeugen

25. Juni 2014

Ein viel diskutierter Trend: das Content-Marketing. Zahlreiche Unternehmen verwenden dieses Konzept bereits – viele bewusst, einige auch unbewusst. Warum rückt diese Form des Marketings gerade jetzt in den Fokus und warum schafft sie eine Win-Win-Situation für Unternehmen und deren Kunden?

Von Elisabeth Geitner

Das leis­tet Content-Marketing
Beim Content-Marketing geht es – wie der Name bereits aus­drückt – um Inhalte. Der Begriff umschreibt also zusam­men­ge­fasst die­je­ni­gen Marketing-Maßnahmen, die den (poten­zi­el­len) Kun­den mit Inhal­ten über­zeu­gen, ihn infor­mie­ren, unter­hal­ten und/oder bera­ten. Die Ziel­gruppe soll dadurch einen ech­ten Mehr­wert erfah­ren, statt mit Pro­dukt­wer­bung und Image­kam­pa­gnen kon­fron­tiert zu werden.

Ihre Ursprünge hat diese Art des Mar­ke­tings zwi­schen Unter­neh­men, wo oft­mals erklä­rungs­be­dürf­tige Pro­dukte ver­kauft wer­den müs­sen. Dort sind zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen für das Ver­ständ­nis der Leis­tun­gen und die Auf­recht­er­hal­tung der Kun­den­be­zie­hung beson­ders wich­tig. Bezüg­lich der Marketing-Kanäle fin­den sich die Anfänge des Content-Marketings im Print-Bereich: Unter­neh­men und andere Orga­ni­sa­tio­nen ver­öf­fent­li­chen seit Lan­gem eigene Zeit­schrif­ten für Kun­den, Mit­ar­bei­ter oder Mit­glie­der. Diese Art der Kom­mu­ni­ka­tion nennt man auch Cor­po­rate Publishing.

Unter­neh­men und Kun­den profitieren
Der große Vor­teil des Content-Marketings besteht darin, dass sowohl Kun­den als auch Unter­neh­men davon pro­fi­tie­ren und eine soge­nannte Win-Win-Situation ent­steht. Unter­neh­men, die ihre Kun­den ernst neh­men und sie mit hoch­wer­ti­gen, meist kos­ten­lo­sen Zusatz­an­ge­bo­ten ver­sor­gen, schaf­fen Auf­merk­sam­keit und Ver­trauen. Sie demons­trie­ren Offen­heit und för­dern gerade im Online-Bereich die Inter­ak­tion mit der Ziel­gruppe. Das gewon­nene Ver­trauen ist wich­tig für eine lang­fris­tige und pro­fi­ta­ble Kun­den­be­zie­hung. Ebenso bauen Unter­neh­men einen Exper­ten­sta­tus auf und posi­tio­nie­ren sich als kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner. Hoch­wer­tige Inhalte unter­stüt­zen außer­dem die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, da Google und Co. für die Plat­zie­rung von Such­er­geb­nis­sen hoch­wer­tige Inhalte beloh­nen. Auch der Kunde pro­fi­tiert in mehr­fa­cher Hin­sicht. In der Infor­ma­ti­ons­flut wird er nicht mit noch mehr Wer­be­bot­schaf­ten kon­fron­tiert. Statt­des­sen wer­den ihm Infor­ma­tio­nen ange­bo­ten, wobei er bequem und selbst­be­stimmt die­je­ni­gen Inhalte abru­fen kann, die für ihn inter­es­sant sind.

 

Post6-Traeger_von_Inhalten-1200x550

 

Erfolgs­fak­to­ren und Herausforderungen
Um die gewünsch­ten Effekte zu errei­chen, müs­sen Unter­neh­men einige Her­aus­for­de­run­gen meis­tern: Hoch­wer­tige, an die Ziel­gruppe ange­passte und vor allem authen­ti­sche Inhalte sind das A und O des Content-Marketings. Diese müs­sen Unter­neh­men kon­ti­nu­ier­lich zur Ver­fü­gung stel­len, wobei stets auf Aktua­li­tät der Bei­träge zu ach­ten ist – vor allem im schnell­le­bi­gen Online-Umfeld. Ebenso müs­sen Unter­neh­men das Content-Marketing in ihr Gesamtmarketing-Konzept inte­grie­ren. Vor­zugs­weise stel­len Unter­neh­men Inhalte aus The­men­fel­dern und in den­je­ni­gen Medien zur Ver­fü­gung, in denen sie selbst Exper­tise besitzen.

Auch wenn Unter­neh­men beim Content-Marketing nicht im Vor­der­grund ste­hen sol­len, soll­ten sie sich ein­deu­tig als Absen­der zu erken­nen geben. Dies kann unter­schied­lich auf­fäl­lig gesche­hen, zum Bei­spiel mit Logo oder vom Inhalt abge­trenn­ten Firmen-/Produktinformationen. Eine ein­deu­tige Kenn­zeich­nung ist wich­tig, um nicht den Ein­druck einer Art Schleich­wer­bung oder eines bewuss­ten Hin­ter­ge­hens des Nut­zers zu erwecken.

Post6-Content_Marketing_Kanaele

Um den (poten­zi­el­len) Kun­den oder auch wei­te­ren Ziel­grup­pen, wie zum Bei­spiel Mit­ar­bei­tern, einen Mehr­wert bie­ten zu kön­nen, sind unter­schied­lichste Kanäle und Inhalte denk­bar – Haupt­sa­che, sie sind auf die Bedürf­nisse und Vor­lie­ben der gewünsch­ten Nut­zer abge­stimmt. Ein beson­de­rer Erfolgs­fak­tor des Content-Marketings liegt darin begrün­det, durch Abstim­mung und Ver­knüp­fung der Kanäle deren Reich­weite zu erhö­hen und Syn­er­gien zu nut­zen: Durch das Streuen einer Bot­schaft in meh­re­ren Kanä­len und das gegen­sei­tige Ver­wei­sen der Kanäle auf­ein­an­der errei­chen Unter­neh­men die Ziel­gruppe häu­fi­ger. Außer­dem arbei­ten meh­rere Kanäle mit auf sie ange­pass­ten Inhal­ten (z. B. bezüg­lich der Länge der Inhalte) gemein­schaft­lich auf ein und das­selbe Ziel hin und tra­gen so zu des­sen Errei­chung bei. Gerade der Online-Bereich bie­tet zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten in Kanä­len und Verknüpfung.

Trend­set­ter im Con­tent Marketing
Zwei der wohl bekann­tes­ten Bei­spiele für das Content-Marketing sind Red Bull und Coca Cola. Red Bull gilt als einer der Pio­niere in die­sem Bereich. Das Unter­neh­men betreibt Content-Marketing auf extreme Art und Weise und setzt dabei unter ande­rem auf den The­men­be­reich Extrem­sport. Es besitzt zahl­rei­che eigene Kanäle, wie zum Bei­spiel den TV-Sender „Ser­vus TV“ oder das Maga­zin „The Red Bul­le­tin“ und setzt stark auf die Prä­senz bei Ver­an­stal­tun­gen. Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter http://www.redbull.com/de/de.

Etwas boden­stän­di­ger setzt The Coca Cola Com­pany das Content-Marketing um, zum Bei­spiel mit der Web­seite „Coca Cola Jour­ney“. Sie stellt sich als Online-Magazin dar (siehe http://www.coca-cola-deutschland.de/) und bie­tet Inhalte in Form von Tex­ten, Bil­dern und Videos zu unter­schied­li­chen The­men wie zum Bei­spiel Freude, Gesell­schaft und Unter­neh­men. Durch das Ein­be­zie­hen von Sozia­len Medien und der Kom­men­tar­funk­tion am Ende von Arti­keln soll außer­dem die Inter­ak­ti­vi­tät geför­dert werden.

Die Ein­füh­rung von Content-Marketing
Auch wenn das Content-Marketing in den bei­den Bei­spie­len (extrem) auf­wän­dig erscheint, dür­fen Marketing-Entscheider nicht ver­ges­sen: Für das Content-Marketing gibt es kein Patent­re­zept, jedes Unter­neh­men muss sei­nen eige­nen Weg fin­den – sowohl in Inhal­ten und Kanä­len als auch im Umfang der Akti­vi­tä­ten. Wich­tig ist dabei, die Inhalte fort­lau­fend zu ver­bes­sern und sie an die sich ändern­den Nut­zungs­be­din­gun­gen der Ziel­gruppe anpas­sen. Das Content-Marketing sollte dabei stets auf einer Stra­te­gie beru­hen. Die ein­zel­nen Maß­nah­men müs­sen auf die Unter­neh­mens­stra­te­gie und die Mar­ke­ting­ziel­set­zung ein­zah­len, ebenso müs­sen sie unbe­dingt an der Ziel­gruppe und deren Bedürf­nis­sen aus­ge­rich­tet wer­den. Die kon­ti­nu­ier­li­che Erfolgs­mes­sung stellt die Basis dafür dar, die Maß­nah­men zu ver­fei­nern und/oder anzu­pas­sen.

Fakten

  • 85 % der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ex­per­ten nut­zen Content-Marketing, um das Bewusst­sein für ihre Marke zu för­dern, 79 % für eine stär­kere Inter­ak­tion mit Kun­den und 77 % für das Erzeu­gen neuer Leads
    (Absatzwirtschaft/Studie „Con­tent Mar­ke­ting: Punc­tu­ring the Hype and Get­ting Prac­tical“, 2013)
  • Eine Umfrage von 60 Marketing-Experten aus dem Jahr 2013 ergab, dass 43 % der Unter­neh­men defi­ni­tiv und 50 % viel­leicht ihr Content-Marketing-Budget aus­bauen wer­den (Sta­tista, 2014)
  • Im B2B-Bereich zäh­len News, Pres­se­mit­tei­lun­gen und Pro­dukt­be­schrei­bun­gen zu den drei wich­tigs­ten For­ma­ten im Content-Marketing.
    (B2B Online-Monitor 2014 – Kings of Con­tent, 2014)

Dieser Artikel ist ursprünglich im Blog der Bildpunktschmiede erschienen.

JUNGMUT bündelt die Energie der ambitioniertesten Menschen aus der Generation Digital Native und ergänzt diese um die langjährige Erfahrung von Branchenexperten. Dadurch entstehen neuartige Potentiale, die Unternehmen und Marken dabei unterstützen, sich in einer immer schneller werdenden digitalen Gesellschaft optimal zu bewegen.

JUNGMUT Communication GmbH

Mohrenstraße 7-9
D-50670 Köln
T +49 221 677809-0
F +49 221 677809-99
contact@jungmut.com