JUNGMUT Logo

SoLoMo – Social, Local, Mobile

26. März 2014

Die Entwicklungen, die sich hinter der Abkürzung SoLoMo verbergen, verändern seit einigen Jahren Strategien und Taktiken im (Online-)Marketing. Erfahren Sie, aus welchen Komponenten sich SoLoMo zusammensetzt und wie Sie damit einen Mehrwert für Ihre mobilen Kunden generieren.

Von Elisabeth Geitner

Immer mehr Men­schen sind ver­netzt. Die Nut­zung mobi­ler inter­net­ba­sier­ter End­ge­räte steigt seit Jah­ren an und wird auch wei­ter­hin stei­gen. Neue Mög­lich­kei­ten ver­än­dern die Bedürf­nisse und Nut­zungs­ge­wohn­hei­ten Ihrer poten­zi­el­len Kun­den. Tech­no­lo­gi­sche Neue­run­gen sind die Basis die­ser Ent­wick­lun­gen. Dazu zäh­len der mobile Breit­band­aus­bau ebenso wie mul­ti­funk­tio­nale End­ge­räte und Tech­no­lo­gien der Loka­li­sie­rung von Geräten.

SoLoMo – die Komponenten
So wie Social: In sozia­len Medien geht es um die Ver­net­zung von Men­schen. Nut­zer erstel­len eigene Inhalte und wir­ken auf Platt­for­men mit. Dabei sind nicht nur soziale Netz­werke wie Face­book gemeint, son­dern ebenso alle ande­ren Mög­lich­kei­ten der Mit­ge­stal­tung im Netz (z. B. Blogs, Bewertungsportale).

Lo wie Local: Auch der digi­tal ver­netzte Mensch hält sich stets nur an einem ein­zi­gen Ort auf. Und dort will er seine Vor­ha­ben best­mög­lich erfül­len, egal ob er arbei­tet, ein­kauft oder eine Aus­stel­lung besucht. Für die Ortung exis­tie­ren ver­schie­dene Tech­no­lo­gien, wie z. B. GPS (Glo­bal Posi­tio­ning Sys­tem) oder iBeacon.

Mo wie Mobile: Mobile End­ge­räte wie Smart­phone und Tablet-PC sowie deren Anwen­dun­gen sind für viele ein treuer Beglei­ter im All­tag, auch und vor allem unter­wegs. Über das mobile Inter­net kön­nen soziale Medien immer und über­all erreicht werden.

Post3_SoLoMo

Die SoLoMo-Zielgruppe
Bei SoLoMo geht es nicht um eine iso­lierte Betrach­tung der ein­zel­nen Kom­po­nen­ten. Diese drei Berei­che ver­schmel­zen – sowohl unter­ein­an­der als auch mit unse­rem „Offline-Leben“. Die rele­vante SoLoMo-Zielgruppe dis­ku­tiert und teilt ihre Erfah­run­gen mit ande­ren. Sie infor­miert sich und ver­gleicht Pro­dukte und Preise. Sie ver­wen­det Rou­ten­pla­ner, um ein Laden­ge­schäft auf­zu­fin­den und nutzt lokale Ange­bote – obwohl sie Beden­ken bei der Wei­ter­gabe von Stand­ort­da­ten hegt. Sie unter­schei­det nicht pri­mär nach online und off­line, son­dern nach dem Ziel ihrer Hand­lun­gen. Gleich­zei­tig erwar­tet diese Ziel­gruppe diese Kom­pe­tenz auch auf Unternehmensseite.

Viele stand­ort­be­zo­gene Dienste (LBS – Loca­tion Based Ser­vices) nut­zen diese Ent­wick­lun­gen bereits. Sie bedie­nen sich des Wis­sens um Ihren der­zei­ti­gen Auf­ent­halts­ort, um Ihnen pass­ge­naue Infor­ma­tio­nen oder Ange­bote mobil zur Ver­fü­gung zu stel­len. Bei­spiele für sol­che Dienste sind Nahverkehrs-Apps oder das stand­ort­be­zo­gene soziale Netz­werk Foursquare.

Mehr­wert im digi­ta­len Dschungel
Um die­sen Kun­den gerecht zu wer­den, müs­sen ihre Bedürf­nisse bei der Erar­bei­tung einer Mar­ke­ting­stra­te­gie in den Mit­tel­punkt gestellt wer­den. Ver­ant­wort­li­che müs­sen die Kon­takt­punkte (Cust­o­mer Touch Points) und die Inter­ak­tion an die­sen fokus­sie­ren. Nur ein ech­ter Mehr­wert wird einen Nut­zer dabei zum Kun­den, einen neu­tra­len Beob­ach­ter zum Befür­wor­ter wei­ter­ent­wi­ckeln. Das Min­deste, was Sie für Ihre Ziel­gruppe tun kön­nen, ist eine Web­site zu imple­men­tie­ren, die ver­schie­de­nen Gerä­ten und Nut­zungs­si­tua­tio­nen gerecht wird (Responsive Web­de­sign). Apps kön­nen ein wei­te­rer Schritt sein, um einen Mehr­wert für Ihren SoLoMo-Kunden zu generieren.

Ein Unter­neh­men, das seine Kun­den ver­steht, das sich mit ihnen in einer moder­nen, digi­ta­len Welt bewegt und ihre Bedürf­nisse ernst nimmt, wird erfolg­rei­cher sein als seine Kon­kur­ren­ten – und das auf lange Sicht. Vor allem, wenn es gezielt auf seine Kun­den zugeht. In Zukunft wird SoLoMo weni­ger als Trend wahr­ge­nom­men wer­den, son­dern viel­mehr als Selbstverständlichkeit.

Fak­ten

  • 41 % der deut­schen Online-Nutzer ver­wen­den das Inter­net auch mobil. Damit ist der Anteil von 23 % (2012) auf 41 % (2013) stark ange­stie­gen (ARD/ZDF-Onlinestudie 2013)
  • Mehr als jeder zweite Smartphone-Nutzer (51,6 %) geht täg­lich online (2013)
    (BVDW 2013: Deutsch­land wird Mobile – Sind die Unter­neh­men vorbereitet?)
  • Die Inves­ti­tio­nen in inno­va­tive Wer­be­for­men wer­den zukünf­tig am meis­ten in Social Media und Loca­tion Based Mar­ke­ting flie­ßen (Future of Adver­ti­sing 2015)

Dieser Artikel ist ursprünglich auf dem Blog der Bildpunktschmiede erschienen.

JUNGMUT bündelt die Energie der ambitioniertesten Menschen aus der Generation Digital Native und ergänzt diese um die langjährige Erfahrung von Branchenexperten. Dadurch entstehen neuartige Potentiale, die Unternehmen und Marken dabei unterstützen, sich in einer immer schneller werdenden digitalen Gesellschaft optimal zu bewegen.

JUNGMUT Communication GmbH

Mohrenstraße 7-9
D-50670 Köln
T +49 221 677809-0
F +49 221 677809-99
contact@jungmut.com