JUNGMUT Logo

iBeacons: Digitaler Kontext für die physische Welt

26. Juli 2014

Mit den neuen iBeacon-Funksendern können Unternehmen neue Dienste am Standort des Nutzers anbieten. So können bestehende Kunden gehalten und neue Kunden gewonnen werden.

Von David Lehmann

Längst ist es All­tag, dass Smart­pho­nes und Tablets an unse­rem Auf­ent­halts­ort kon­text­be­zo­gene Infor­ma­tio­nen und Dienste dar­stel­len. So lässt sich an der Stra­ßen­ecke ein Taxi per App bestel­len oder der Weg zum nächs­ten Geld­au­to­ma­ten fin­den. Doch in Gebäu­den – dort wo die meis­ten Geschäfte gemacht wer­den – funk­tio­niert das dafür genutzte GPS (Glo­bal Posi­tio­ning Sys­tem) zur Stand­ort­be­stim­mung nicht.

So funk­tio­nie­ren iBeacons
In der Bild­punkt­schmiede beschäf­ti­gen wir uns aktu­ell mit einer mög­li­chen Lösung für die­ses Pro­blem: App­les neue Blue­tooth Low Ener­gie (kurz BLE) Funk­sen­der namens iBe­a­cons. Ver­gli­chen mit dem „nor­ma­len“ Blue­tooth hat BLE einen deut­lich gerin­ge­ren Strom­ver­brauch. Die klei­nen Bea­cons (Eng­lisch für Leucht­feuer) sen­den in regel­mä­ßi­gen Abstän­den ein Signal aus, das unter ande­rem eine ein­deu­tige Ken­nung ent­hält. Emp­fängt ein Smart­phone diese Signale, kann es (auch wenn sich die ent­spre­chende App im Hin­ter­grund befin­det) Aktio­nen aus­lö­sen und Infor­ma­tio­nen anbie­ten. Da die Ortung dabei recht genau sein kann – bei­spiels­weise an wel­chem Kauf­haus­re­gal der Nut­zer sich gerade befin­det – spre­chen Exper­ten dabei von „Micro-Location-Context“.

ibeacons-1200x546

Die Bea­cons funk­tio­nie­ren aktu­ell sowohl mit iOS als auch mit Android. Es ist zu erwar­ten, dass Micro­soft mit Win­dows Phone in Kürze nach­zie­hen wird. Durch den iBeacon-Kontext wird eine Fülle neuer Mög­lich­kei­ten in Apps geschaf­fen. Dabei geht es von Pro­dukt­in­for­ma­tio­nen oder Bestell­mög­lich­kei­ten am Laden­re­gal über Kun­den­bin­dungs­pro­gramme und auto­ma­ti­schen Check-ins am Flughafen-Terminal bis hin zur Anzeige der Xing-Profile ande­rer Kon­fe­renz­teil­neh­mer im sel­ben Raum. Auch für Mes­sen oder die Hei­m­au­to­ma­tion kön­nen iBe­a­cons genutzt wer­den. Durch die Nut­zung von Apps fal­len zusätz­lich viele Daten an. So bie­tet auch die Aus­wer­tung des Kun­den­ver­hal­tens inter­es­sante Mög­lich­kei­ten für Unternehmen.

iBe­a­cons bie­ten „unglaub­li­che Möglichkeiten“
Zukünf­tig sol­len iBe­a­cons „unglaub­li­che Mög­lich­kei­ten“ bie­ten, so James Mil­lett, Head of Digi­tal von Easy­jet. Die Air­line instal­liert der­zeit an drei gro­ßen Flug­hä­fen Bea­cons, wei­tere sol­len fol­gen. Aktu­ell wer­den diese im Bereich der Gepäck­ab­gabe und der Sicher­heits­kon­trol­len genutzt um zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen anzu­bie­ten. Auch Ame­ri­can Air­lines und Vir­gin Atlan­tic haben bereits Tes­t­in­stal­la­tio­nen ange­kün­digt. Das Ber­li­ner Unter­neh­men Bea­con­In­side hat schon im März in 30 deut­schen McDonalds-Filialen die neuen Funk­sen­der instal­liert. Dort kön­nen mit Hilfe der iBe­a­cons bereits heute digi­tale Gut­scheine auto­ma­tisch über die iOS-Passbook-App auf­ge­ru­fen wer­den. Eine andere krea­tive Ver­wen­dung für iBe­a­cons kommt von Nivea: In einer Wer­be­ak­tion wur­den tau­sende iBe­a­cons in Zeit­schrif­ten ver­schenkt und als Ortungs­arm­band für Kin­der am Strand genutzt.

Die iBeacon-Welle rollt und hun­derte Ein­satz­sze­na­rien war­ten dar­auf, ent­wi­ckelt zu wer­den. Unter­neh­men kön­nen ihren (poten­zi­el­len) Kun­den einen attrak­ti­ven Mehr­wert bie­ten und gleich­zei­tig einen geschäft­li­chen Nut­zen gene­rie­ren. Die letz­ten Jahre haben gezeigt, dass sol­che Ent­wick­lun­gen Ände­run­gen in Geschäfts­mo­del­len oder Wett­be­werbs­ver­schie­bun­gen bedeu­ten kön­nen. Daher sind iBe­a­cons für den Mit­tel­stand ein inter­es­san­tes Thema, das Sie mit Ihren Part­nern, Kun­den und Dienst­leis­tern bespre­chen soll­ten.

Fak­ten

  • iBe­a­con ist ein Stan­dard von Apple, er basiert auf Blue­tooth Low Energy. iBe­a­cons sind kom­pa­ti­bel mit iOS– und Android-Betriebssystemen und haben eine Reich­weite von bis zu 100 Metern
  • 22 % nut­zen ihr Smart­phone bereits heute beim Ein­kau­fen,
    17 % haben in den letz­ten 12 Mona­ten etwas per Smart­phone gekauft (Grund­la­gen­stu­die Online und Mobile Retail – LINK Insti­tut, 2014)
  • Die große Mehr­heit der Ver­brau­cher (86 %) glaubt, dass es für Händ­ler in der Zukunft noch wich­ti­ger wer­den wird, ihre Pro­dukte über ver­schie­dene Kanäle (stationär/online/mobil) anzu­bie­ten (Die Zukunft des Han­dels – eBay/Deloitte, 2013)

Dieser Artikel ist ursprünglich im Blog der Bildpunktschmiede erschienen.

JUNGMUT bündelt die Energie der ambitioniertesten Menschen aus der Generation Digital Native und ergänzt diese um die langjährige Erfahrung von Branchenexperten. Dadurch entstehen neuartige Potentiale, die Unternehmen und Marken dabei unterstützen, sich in einer immer schneller werdenden digitalen Gesellschaft optimal zu bewegen.

JUNGMUT Communication GmbH

Mohrenstraße 7-9
D-50670 Köln
T +49 221 677809-0
F +49 221 677809-99
contact@jungmut.com